Donnerstag, 29. Juni 2017

Was ich immer mal sagen wollte | Mini-Mittwoch am Donnerstag


Hallo Kleckse!

Es sind noch zwanzig Minuten Zeit, dass ich euch den Mini-Mittwoch zeigen kann. Ich kam gestern nicht dazu. Wieso eigentlich nicht? Keine Ahnung, was gestern war. Die Müdigkeit macht's und schon hast du auch ohne Alkohol Blackouts. Sowas.

Dann beantworten wir (ja, ihr könnt gerne im Kommentarfeld mitmachen! <3 ) mal die Frage!


WAS ICH SCHON IMMER SAGEN WOLLTE?


Nichts.
Darüber hinaus gibt es vielleicht doch etwas. Man weiß es nicht.

Ich sitze gerade in meiner dunklen Wohnung. Licht anmachen würde auch gehen. Aber wer will schon das Chaos sehen. Seht ihr? Ach ne, besser nicht. Wie auch immer.
Alles, was ich sagen möchte, sage ich. Sofort. Jedenfalls, was euch angeht. Wenn es nicht gerade geheim ist. Wie Projekt XXX oder Abmachung XYX. Ah - oder Auftrag YXX. Hätte ich ja beinahe vergessen.
Ich hoffe, dass ihr wisst, wie dankbar auch ich euch bin. Das ist nämlich Gedankenvielfalt ihren Lesern gegenüber. Schön, oder? Ohne euch würde es uns nicht geben. Uns, die Kleckse. Tastenklecks, diesen Blog. Ich würde es so gerne mehr ausbauen. Auch ein paar Sprachproben und ähnliches. Aber die Zeit, die Zeit. Falls jemand einen Zeitumkehrer von Dumbledore bekommen habt - ihr wisst ja, wo ihr mich findet.
Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich tatsächlich ein Video eingereicht. Für das Audiblecasting. Und dann habe ich einen Fehler gemacht: ich habe mein Video angeschaut. Mehrmals. Nicht nur vor, sondern auch, nachdem ich es hochgeladen habe. Und plötzlich waren da Fehler, die da vorher nicht waren. Vor dem Hochladen. Himmel! Als wäre das nicht genug, habe ich mir dann auch noch die Beiträge der anderen angehört/angesehen. Reicht mir bitte einer eine Leiter? Langsam wird es da stickig - hier unten in meinem Erdloch. Wieso erzählt die das alles? Kann die mal aufhören, rumzuheulen? Entschuldigt. Aber genau das steckt mir gerade im Gehirn quer und belagert mein Sprachzentrum. Oder so.
Mal weg von meinem Ego (ja, wo ist es denn?).
Aber was liegt mir noch auf dem Herzen? Jedes Mal, wenn ich nicht zum Bloggen komme, überlege ich, aufzuhören. Weil ich es euch und am wenigsten mir selbst recht machen kann. Es gibt so viele Dinge, die ich gerne machen würde. Doch manchmal - oder meistens - geht das nicht.
Ich will an mir selbst arbeiten. Selbstbewusstsein, Disziplin, innere Stärke und Zeitmanagment. So dumm es klingt; aber Yoga scheint mir eine gute Variante zu sein, um mein Ziel zu erreichen. Also jedenfalls annähernd. Es geht da nicht um irgendwelche Übungen, nach welchen die Sanitäter gerufen werden müssen, um mich zu entknoten. Nein, es soll in eine ganz andere Richtung gehen. Aber dazu bald mehr...
2015 hat das auf jeden Fall schon mal mit Pilates geklappt. Aber da hatte ich auch direkt meinen Traum vor Augen. So greifbar, dass er fast mein Kissen vom Bett geworfen hat. Ach, mir fällt kein besserer Vergleich ein. Vergleich? Nein, das ist nicht das richtige Wort. Aber Bett ist auch ein tolles Stichwort.

Gute Nacht, liebe Kleckse! <3


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Kleckse! <3