Sonntag, 14. Mai 2017

Mareikes und Maikes Lieblingsbücher | #BATAK am Sonntag


Welche Bücher würdet ihr als eure Lieblingsbücher bezeichnen? 
Es dürfen auch gerne welche aus eurer Kindheit sein.


Uns beide haben verschiedene Bücher geprägt, in denen Frauenfiguren ihrer Zeit voraus waren. Dennoch finden wir immer wieder auch gemeinsame Lieblingsbücher. So lieben wir beide natürlich Jane Eyre (KLICK für ihren Beitrag zur #Lieblingsbücher-Challenge), eine starke und unabhängige Frau, die eben nicht wegen ihrer Schönheit, sondern wegen ihres klugen, ruhigen Wesens, ihrer Stärke und ihrer Treue zur Heldin wird.
Genauso lieben wir Bücher, die den Glamour alter Zeiten heraufbeschwören. Ernest Hemingways „Paris. Ein Fest fürs Leben“ 
(KLICK für ihren Beitrag zur #Lieblingsbücher-Challenge) sind einzigartige Erinnerungen eines der wichtigsten Literaten des 20. Jahrhunderts - schnörkellos und doch voller Glanz. Und wenn man sich dann endgültig in der Zeit der Roaring Twenties verlieren will, dann schmachten wir mal wieder mit dem großen Gatsby die bezaubernde und zum oberflächlichen Dauerfeiern verdammte Daisy an.


Zwei Bücher, die ich beide ungelesen im Regal stehen habe und schon längst überfällig sind. 
Ihr habt mich daran erinnert, dass ich nicht mehr all zu lange warten sollte..



Was machen diese Bücher zu euren Lieblingsbüchern?


Sprachliche Präzision, starke, ungewöhnliche Frauenbiografien und das Gefühl, einen Spiegel in die Vergangenheit in der Hand zu halten. Es gibt ein paar Bücher, die so zeitlos und beeindruckend sind, dass sie uns immer wieder aufs Neue überraschen und überzeugen können.
So liest man „Der große Gatsby“ oder auch „Stolz und Vorurteil“(oder noch viel eindrucksvoller: „Überredung“) mit 16, 22 oder 30 völlig unterschiedlich. Dabei entdeckt man jedes Mal etwas Neues, das einen berührt. Man liest mit einem anderen Hintergrund und neuen Erfahrungen - trotzdem faszinieren diese Bücher nach wie vor. Genau das macht für uns ein wichtiges Lieblingsbuch aus: Es begleitet einen durch das ganze Leben.
Das überzeugt und ich kann echt nichts hinzufügen... 



Habt ihr eine Lesemacke? Wenn ja, welche?


Mareike: Zu weitschweifige Landschaftsbeschreibungen machen mich nervös. Da beginne ich sofort zu springen. Wenn es ganz arg kommt, lese ich nur noch die Dialoge. 

Maike: Füße hoch! Am besten komme ich beim Lesen voran, wenn ich meine Füße hochlegen kann. Und wenn ich zuhause lese, dann muss es bitte auch ruhig sein - keine Musik, kein Fernseher.

Tolle Macken. Mareikes Macke habe ich noch nie gehört. 
Dafür lege ich auch meistens die Füße beim Lesen hoch. 
Leise muss dagegen nicht unbedingt sein. 
Manchmal mache ich mir sogar eine Playlist. 

Willkommen!


Lieben Dank für die interessanten Fragen. :)

Oh - ich danke euch für die tollen Antworten!   
LINKS 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Kleckse! <3