Samstag, 10. September 2016

Wörter über Wörter... | #buchpassion





Hallo ihr Lieben!

Anja vom Blog "Wortlichter" hat mich durch einen Post auf eine tolle Aktion aufmerksam gemacht.
Die Aktion #Buchpassion wurde von Janine (kapri-zioes.de) in's Leben gerufen. 

"... Stubenhocken muss nicht nur öde und schlecht sein, Bücher bereichern und können auch ziemlich gute Freunde werden."

Genau der Meinung bin ich auch. Sie will mit der Aktion auch und besonders Nichtleser erreichen und den Spaß am Lesen nach außen tragen. 

Wäre natürlich klasse, wenn das funktionieren würde! 




"Traumfresserchen, Traumfresserchen! Komm mit dem Hornmesserchen...", erklingen gemeinsam eine Frauen- und eine Kinderstimme. Spätabends und hoffnungsvoll. Die eine, dass das Kind endlich schlafen will. Und die andere erhofft sich Schutz vor den bösen Träumen...

So, oder so ähnlich würde es wohl jemand aufschreiben, wenn man eine meiner wichtigsten Leseszenen erzählen würde. Das habe ich ja auch hiermit getan. 
Bücher waren für mich "schon immer" da. In zweierlei Hinsicht. Ich bin mit ihnen aufgewachsen. 
Ich durfte Walen Muscheln hingelegen, Ponys von einer Insel zur anderen schwimmen lassen, Freunde für einen Regenbogenfisch suchen, mit einem Maulwurf den Übeltäter seiner braunen Kopfbedeckung finden oder Puppen aus dem Boden wachsen lassen.

Das und noch vieles mehr, bevor ich überhaupt selbst lesen konnte. An Regentagen und vorm Schlafengehen lullten mich viele Wörter ein und verzauberten mich. Dann ging es mal durch Brunnen oder Kaninchenlöcher, auf einem gepunkteten Pferd oder einfach flie-gend

Auf diese Weise bin ich von einer faszinierenden Welt in die andere gesprungen. Später haben mir dabei Wunschpunkte und Zauber-stäbe geholfen. Aber auch kleine Drachen und eine gespenster-liche Großmutter standen mir dabei gerne zur Sei-te.
Schließlich wollten auch sie einen Schatz finden. Vergraben ist der bestimmt in irgendeinem Dachboden. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass man im Hintergrund hexisches Gekichere, oder Hufgeklappere hören konnte.

Ihr könnt es schon erahnen - wenn ich einmal über Bücher rede, will ich ungern aufhören.
Sie haben schon immer in meinem Leben einen wichtigen Platz gehabt. 
Vielleicht ist das mit ein Grund, wieso ich seit 13 Jahren in der Bücherei als Teammitglied ein zweites Zuhause gefunden habe. Meine Buchhandlung darf ich als meine Arbeitsstelle benennen und in meinem Bücherblog mich austoben.

Zum Schreiben komme ich da eigentlich nicht mehr. Natürlich habe ich auch da ein paar Versuche gestartet. Einen Prolog mag ich besonders gerne.
Mein Lichtfenster an der Decke. Schatten von Ästen bewegen sich. Hin und her. Der Wind bringt sie in Schwung. Ich liege ausgestreckt auf der weißen Matratze. Jetzt ist sie eher grau und mit Rissen überseht. Wer weiß, wieso die Matratze so schäbig aussieht...

...- doch wieso schreibe ich euch das eigentlich? Lieber möchte ich in meiner freien Zeit das Sprechen trainieren. Nicht das tägliche, sondern das professionelle. 
Im Moment komme ich leider kaum dazu. 

Da bleibt mir nur die Möglichkeit, still für mich zu lesen. Nachdem ich mit Eleanor&Park auf Wolke 7 schweben konnte, springe ich derzeit mit "Witch Hunter" zwischen Scheiterhaufen hin und her. Dieses Wochenende würde ich gerne mit den Büchern von Marissa Meyer ein bisschen mehr Weite genießen. 


Mal schauen, wie weit ich komme!
Ich freue mich auf einen tollen Lesemarathon!
Mehr dazu bald...

Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    vielen Dank, dass du so kurzfristig noch bei #buchpassion mitmachst! Es ist schön zu Lesen, wie du mit Büchern groß geworden bist.

    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine!

      Wie schön, dass du mich noch in den besonderen Kreis aufnehmen willst! :) Dankeschön! Habe die Aktion heute Nacht entdeckt und wollte dann unbedingt Teil davon sein.
      Toll, dass dir mein Beitrag gefällt.
      Freue mich auf die Aktion - bis dann!

      Sara

      Löschen
  2. Ohh wow, dein Erzählen ist ja eine Kunst für Sich! Eine Erzählkunst.
    Ich habe auch schon über einen Podcast nachgedacht, aber da bekommt man ja Komplexe :D Sowas Tolles kann ich leider nicht bieten.

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist echt lieb von dir! Freut mich wirklich riesig!! Ich würde auch so gerne einen Podcast starten. Nur leider fehlt mir die Technik (Tonkabine oder auch nur ein Mikrofon alleine...) dazu. Deswegen werde ich dann wohl erst einmal nur ab und zu solche Aufnahmen hinzufügen. :)
      Ich kann das nur, weil ich den Sprecherkurs absolviert habe und eigentlich schon immer gerne in diese Richtung gehen wollte (spätestens wenn ich alt & in Rente bin, klappts vielleicht...derzeit ist es zeitlich schwierig).
      Kannst ja auch erst einmal nach und nach immer mal wieder ein paar Aufnahmen einbinden & schauen, wie es ankommt! :D

      Liebe Grüße zurück, Sara

      Löschen
    2. Du könntest ja Hörbücher vorlesen oder beim Radio arbeiten oder Filme synchronisieren oder solche Sachen :D Gut, ich habe keine Ahnung von dieser Branche, aber da gibt es doch sicher was Schönes.
      Was für Technik braucht man denn? Ich finde deine Stücke klingen professionell auch vom Ton, so als Laie. Mein Plan war...mein Laptop, Audacity und fertig, haha. Ich bin da aber auch total unbeholfen und habe festgestellt dass es gar nicht so einfach ist, wie man denkt. Es ist schon schwierig beim Sprechen nicht undeutlich zu sein oder Sätze abzuhacken, weil man grad was anderes denkt.
      Liebe Grüße, Anja

      Löschen
    3. "Sprecher" ist ein Freiberuf. Die einzelnen Jobs bekommt man oft über Beziehungen. Und Sprecherkarteien. Also eine vorzeigbare Vita. Letzteres wäre also mein erstes Ziel. Heißt, dass ich so gut wie alles machen würde. So bekommt man auch Übung.
      Weil ich aber als Vollzeitkraft in der Buchhandlung arbeite, meinen Blog habe und in der Bücherei tätig bin, gibt es da so kleine Zeitprobleme.
      Das hast du lieb gesagt! Aber wenn man mehr daraus machen will, also zum Beispiel Hörbücher aufnehmen möchte, braucht man mindestens eine Tonkabine. Die funktioniert wie ein kleines Tonstudio. Es werden Umgebungsgeräusche gedämmt und man kann viel besser mit der/den Tonspur/en arbeiten.
      So blöd es klingt: sprechen will gelernt sein...und dann ist auch noch viel Übung von Nöten. Wenn du ja weißt, wo deine Fehler liegen, ist das doch schon mal gut! Da muss man dann immer ein bisschen mehr ausfeilen. Mir macht ja selbst so etwas Spaß.^^ Sprechen ist was Tolles. :)

      Liebe Grüße, Sara

      Löschen
  3. Hallo Sara,

    ich habe deinen Blog gerade durch die Aktion #litnetzwerk entdeckt und habe mal etwas gestöbert. Ein schöner Blog, da bleibe ich gleich mal als Leserin hier. :)

    #buchpassion war auch eine tolle Aktion. Die Aufnahme hört sich wirklich klasse an, Erzählen ist schon eine große Kunst!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole!

      Ich bin auch von beiden Aktionen sehr begeistert. Da kann man so viele tolle Blogs kennen lernen.
      Wie schön, dass du hier bleiben willst! Und hach -freut mich riesig, dass dir die Aufnahme gefällt!

      Wünsche dir noch ein schönes Wochenende!

      Schöne Lesergrüße, Sara

      Löschen
  4. Ich kenne das, dieses Gar-nicht-mehr-über-Bücher-reden-aufhören-wollen. Bei mir hat es dazu geführt, dass ich in zwei Lesekreisen bin und außerdem mit Kolleginnen einen regelmäßigen Bücherstammtisch gegründet habe, damit wir endlich nicht mehr am Kopierer zwischen Tür und Angel über Bücher reden müssen, sondern richtig viel Zeit zum Buchplaudern haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön! Da kannst du dich dann richtig austoben. ;-)
      Zu Leserkreisen schaffe ich es im Moment nicht. Aber irgendwann. Irgendwann.

      Löschen
  5. HIhihihihi das hast du sehr schön geschrieben. Ich kann auch nicht auffhören, wenn ich einmal angefangen habe :D. Mein Beitrag ist auch nicht gerade kurz gewurden^^. Ohh jaa Wer hat mir auf den Kopf gemacht - das habe ich allerdins schon vorgelsen. Früher hat meine Mama in der KIndergrippe gearbeitet und als ich so etwa 1 und 2 Klasse war, bin ich gerade in Ferien öfter mit dabei gewesen. Das war eines der Bücher das ich jedes Mal mehrfach den kleinen Vorlesen sollte :D. hihi Wie schön, dass du mich daran erinnert hast! glg Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!

      Wie schön, dass dir mein Beitrag gefallen hat! :)
      Ja, das ist echt ein tolles Buch. Bücher aus der Kindheit wecken auch Erinnerungen. Sie gleichen irgendwie einem Fotoalbum. Gern geschehen.^^

      Wünsche dir einen schönen Wochenstart!

      LG, Sara

      Löschen
  6. Ich glaube, jedem der sich an der Aktion #buchpassion beteiligt hat, kann sich in dieser Aussage wiederfinden. Aber auch jeder der jetzt durch #litnetzwerk dazukommt, auch! Oder die gesamte Bichbloggerszene!

    Schöner Beitrag!

    Und der Prolog klingt schon schön. Vielleicht ergibt sich irgendwann das richtige Zeitfenster, um mal wieder ausgiebig zu Schreiben? ;)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich auch! :)

      Dankeschön! Ja - auf dieses Zeitfenster warte ich schon lange. Aber gerade heute kribbelt es mir in den Fingern. Und das Kopfkino sprüht erste Fünkchen. Sind schon einmal gute Zeichen.

      Schöne Grüße,
      Sara

      Löschen
  7. Was für ein toller Beitrag zur #buchpasssion, leider kam die Info für mich zu kurzfristig, sonst hätte ich auch einen Artikel geschrieben. Viele von dir beschriebenen Bücher kommen mir sehr bekannt vor und versetzten mit ich meine eigene Kindheit. Danke dafür ;-)
    Liebe Grüße
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Das geht mir leider mit den meisten Aktionen so & ich kann es dadurch nicht richtig einplanen. Aber wenigstens ein wenig Aktionsluft schnuppern.
      Freut mich, dass mir das gelungen ist! Immer wieder gerne!!

      Liebe Grüße zurück,
      Sara

      Löschen

Danke, Kleckse! <3