Donnerstag, 30. Juni 2016

"Hope - Traumpferd gefunden" von Carola Wimmer, gelesen von Marie Bierstedt | Rezension




Worum geht es?

Leo macht sich Sorgen: Trotz eines erfolgreichen Eröffnungsfestes gibt es nicht genug Anmeldungen neuer Reitschüler, um den Reiterhof zu finanzieren. Da kommt das Angebot eines Fernsehsenders gerade recht. Auf dem Pferdehof soll eine Doku-Soap gedreht werden, mit Leo und Hope im Mittelpunkt. Bald wünscht sich der Sender jedoch mehr Action – auf Kosten der Pferde ...


















Wie fand ich es?





Das Hörbuch kann definitiv mit dem ersten Band mithalten! 
Wenn es auch im ersten abenteuerlicher war, habe ich mich in die Kindheit zurückversetzt gefühlt. Wieso das denn?

Früher war ich begeisterte Leserin und Mitglied des Ponyclubs. Da gab es dann regelmäßige Pakete mit Büchern und Extras wie Handschuhe... - ja, das war so etwas wie die Glossy-Box. Aber der Ponyclub war zu erst da! :) Und wer hats erfunden? (Ricola)



Während im ersten Teil eher die Leidenschaft des Reitens an sich im Vordergrund stand, kommen im zweiten Teil auch tierethische Werte hinzu. Ich finde es sehr wichtig, dass sich die jungen Leser darüber Gedanken machen, was ein Pferd neben richtiger Ernährung benötigt. Sozusagen für die Seele. "Pferdefreundliches Reiten" wird es der Geschichte von Carola Wimmer genannt.
Wie schwer es ist, dies in der Praxis durchzuführen, wird ebenfalls nicht ausgelassen. Das bringt auf jeden Fall Authenzität hinein. Neben der langsam steigend aufgebauten Spannung gibt es übrigens auch ein paar kleine Liebesfunken.
Marie Bierstedt führt uns gekonnt mit warmer Stimme durch die Pferdegeschichte. Dass sie so jugendlich klingt, passt natürlich super zu der jungen Protagonisten und dem Genre.
Als Zuhörer/Leser bekommt man die Möglichkeit, Lieblings- und Hasscharaktere zu finden. Ziemlich leicht sogar. Entschuldigt den Ausdruck, aber den Angestellten des Fernsehens hätte ich gerne eines auf den ...Deckel gegeben! Aber auch die Mutter des Hofes wäre bei mir nicht unbeschadet davon gekommen. Wenn ihr das Buch gelesen/ das Hörbuch gehört habt, wisst ihr bestimmt, was ich meine! Ob ihr meiner Meinung seid, bleibt natürlich euch überlassen.
Hope und das witzige Pferdchen, dessen Name mir gerade nicht einfällt (nachschlagen ist bei einem Hörbuch schwer) habe ich übrigens auch in's Herz geschlossen. Wohl nicht zuletzt, weil sie mich an unsere Familienpferde erinnert haben. Hope mit ihrer Fürsorglichkeit an Phoenix und das andere Pferdchen an Pumuckl, der seinen Namen mit Verspieltheit & Verrücktheit alle Ehre macht. Ich zeig euch mal ein Bild von ihm!



Eine Ponygeschichte mit Herz und Verstand!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Kleckse! <3