Dienstag, 9. Juni 2015

"Harem Girls" von Jillian Lauren

Harem Girls
Jillian Lauren
332 Seiten
Bastei-Lübbe
9783404603398
7,99€





31. Ein Buch mit schlechten Rezensionen

Hallöchen!

Dieses Mal habe ich ein Buch gelesen, das im Internet eher schlechte Kritiken bekommen hat (zum Beispiel auf Amazon). 
Viele Leute, die das Buch gelesen haben, waren enttäuscht. 
Es wird zu wenig aus dem Harem erzählt. 
Keine Erotikgeschichte.

Ich habe das Buch gelesen. Wollte mir meine eigene Meinung bilden.


Die Autorin war gerade einmal 18 - 20, als sie als Gespielin des Prinzen von Brunei Einblick in den Harem bekommen konnte.

Wie kam es dazu? 

Welche Auswirkungen haben ihre Erfahrungen auf sie und ihr Umfeld? 

Darum geht es in ihrer Autobiografie...











Jillian Lauren ist schon früh von zuhause ausgezogen.

Ein angespanntes Verhältnis zu ihren Eltern und verschiedene Ansichten über ihre berufliche Zukunft waren die Ursache.

Mit gerade einmal 16 Jahren geht sie nach New York um ihr eigenes Leben zu führen.

Nachdem sie sich ein paar Jahre lang mit diversen Jobs durchgeschlagen und erste Schauspielerfahrung gemacht hat, bekommt die junge Frau die Möglichkeit, mit einem Job sich den Traum Paris zu ermöglichen.

Das Angebot ist höchstens wage formuliert. 

Es soll in einem Königreich sein, von dem sie bis zu dem Zeitpunkt so gut wie nichts gehört hat: Brunei.

Zu einem Prinzen soll sie. 

Erste Erfahrungen im Begleitservice hat sie schon.

Sie ergreift ihre Chance und begibt sich in das nicht allzu glamouröse Leben als eines der "Harem Girls"...

Jillian Lauren ist schon früh bei ihren Eltern ausgezogen.







Es wird tatsächlich wenig detailreiches erzählt. 

Keine geheimnisvollen Enthüllungen. 

Für mich ist es unverständlich, dass jemand seine Freiheit und sein Leben verkaufen kann. Also zumindestens freiwillig.

Durch das Buch konnte ich zumindestens verstehen, wieso Jillian Lauren dies gemacht hat. 

Die Autobiografie ist nicht besonders anspruchsvoll, aber doch gut geschrieben.

Ich hatte keine Probleme, den Gedankengängen der Autorin zu folgen und habe es flüssig wie einen Roman gelesen.

Dass sie viel von ihrem Leben außerhalb, vor und nach den Haremserlebnissen schildert, finde ich gut.

Diese Hintergrundinformationen geben ein klareres Bild von der Person. Im Großen und Ganzen war es also eine nette Erlebnisschilderung, die man zwischendurch lesen kann. Muss man aber nicht.

Wer sich für Psychologie, Ethik und Soziologie interessiert, könnte mit dem Buch vielleicht etwas anfangen. 

Wer aber Tratsch und Erotik möchte, ist mit diesem Buch nicht gut beraten.


Würdet ihr das Buch lesen? 
Lasst ihr euch sehr von Bewertungen leiten? 
Oder bildet ihr euch auch lieber erst eure eigene Meinung? 

Eure Sara

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, Kleckse! <3